♥ Rezension Obsidian Bd. 1 – Schattendunkel ♥

Verlag: Carlsen
Erscheinungstermin: 25. April 2014

Sprache: Deutsch



Preis Gebundene Ausgabe: 18,90 €
Preis Kindle Edition: 12,99 €
Seiten: 400
*Hier* bei amazon kaufen
Bewertung: 3,5/5 Eulen! ♥

Als die siebzehnjährige Katy vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In ihrem winzigen neuen Wohnort kommt sie in den ersten Tagen nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Nur mit Mühe lässt sie sich dazu überreden, bei ihren Nachbarn zu klingeln, um "neue Freunde" zu finden. Und lernt so den atemberaubend gut aussehenden, aber bodenlos unfreundlichen Daemon Black kennen. Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau der Junge, dem sie von nun an am meisten aus dem Weg zu gehen versucht, ihr Schicksal bereits verändert hat…

"Obsidian: Schattendunkel" wurde ja total gehyped, das ist auch an mir nicht vorbeigegangen. Im Sommerurlaub auf Mallorca habe ich das Buch dann verschlungen und – Stress sei Dank… NICHT! – die Rezension dazu total vergessen :(
Naja, aber nachdem ich mir sowieso immer ein paar Notizen beim Lesen mache, kann ich das ja noch nachholen :)


Handlung:


Wenn man behauptet, Jennifer L. Armentrout hätte das Genre neu erfunden und eine innovative Idee geschaffen, hat man wohl ein anderes Buch gelesen. Aber mich persönlich hat das nicht unbedingt gestört, denn ich fand die Handlung trotzdessen, dass man sie doch irgendwie schon kennt, spannend und packend.
Katy zieht gemeinsam mit ihrer Mutter in eine neue Stadt. In eine Kleinstadt namens Forks … Ups, nein. Sie zieht ja nach West Virginia. Falsche Story ;) Aber da kommen wir natürlich gleich zu dem Punkt, weshalb das Buch so oft gehated wird: Twilight 2.0…? Also ein paar Parallelen zu Twilight sind definitiv vorhanden, das kann man nicht leugnen, aber mir ist das nicht besonders negativ aufgefallen. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich 1. Katy um einiges sympathischer finde als Bella und 2. mag ich Twilight einfach. Verklagt mich! :D
Zurück zur Handlung: Katy freundet sich sofort mit der Nachbarin Dee an, ein quirliges und fröhliches Mädchen, das Katy sofort ins Herz schließt (*hust* hier kommt die Parallele zu Alice). Ihr Bruder Daemon ist nämlich der Bad Boy der Story und verdreht Katy ganz schön den Kopf. Natürlich birgt er auch ein Geheimnis, vor dem er Katy schützen möchte.
So: Jetzt wisst ihr in etwa, weshalb Obsidian mit Twilight verglichen wird. Es geht aber NICHT um Vampire. Und auch ansonsten hat das Buch meiner Meinung nach nicht sehr viel mit Twilight gemeinsam. Wobei die typischen Young Adult Fantasy-Elemente schon vorhanden ist.


Charaktere:


Mir war Katy von Anfang an sympathisch. Ich kann mir vorstellen, dass viele sie nervig fanden, da sie schon etwas speziell ist. Aber ich konnte mich relativ gut mit ihr identifizieren. Vor allem in der Hass-Liebe mit Daemon hat sie mir sehr gut gefallen, da sie ihm irgendwie immer ein bisschen verfällt, aber dann doch noch die Kurve kriegt und ihn mit ein paar Sprüchen abspeist. Außerdem ist sie Bloggerin und liest für ihr Leben gerne. Also da konnte das mit dem Identifizieren ja nur leicht werden ;)
Daemon fand ich super. Sein arrogantes Getue und Möchtegern-Macho-Gehabe ist bei mir einfach angekommen. Er behandelt Katy wie den letzten Dreck und möchte nicht, dass sie mit seiner Schwester Dee befreundet ist. Das alles hat allerdings auch einen Grund, was man aber erst im Laufe der Handlung herausfindet.
Auch Dee fand ich sehr süß. Sie ist eine tolle Freundin zu Katy und mit ihrer quirligen Art habe ich sie sofort ins Herz schließen können.
Die Charaktere sind außerdem toll beschrieben und authentisch. Die Autorin hat es geschafft, ihnen Leben einzuhauchen.


Schreibstil:


Jennifer L. Armentrout kann wirklich gut schreiben. Sie schreibt sehr jugendlich und flüssig, sodass ich das Buch am Strand innerhalb von 2 Tagen fertig gelesen hatte ;)
Ich konnte mich gut mit den von ihr geschaffenen Charakteren identifizieren und hab mich von ihrer Handlung mitreißen lassen.


Fazit:


Wenn man sich darauf einstellt, dass jetzt keine neue Topstory um die Ecke kommt, sondern eine unterhaltsame, dennoch spannende Geschichte, die einige Parallelen zu anderen Young Adult Fantasybüchern enthält, findet man sicherlich Spaß an Obsidian. Die Charaktere sind sehr sympathisch und authentisch und der Schreibstil der Autorin sehr flüssig und schön zu lesen. Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen und freue mich darauf, jetzt dann Band 2 weiterzulesen.

Da das Buch jetzt nichts wirklich Neues ist und schon ein paar Parallelen zu anderen Fantasy-Büchern (inkl. Twilight) enthält, gebe ich dem ersten Band lieb gemeinte 3,5 Eulen (Tendenz zu 4). Ich bin mir jedoch sicher, dass Band 2 mir NOCH besser gefallen wird.





Kommentare:

  1. Ich fand das Buch ganz okay, jetzt zwar nicht mega super duper toll, aber es geht schon ich fand es ganz unterhaltsam muss aber nicht unbedingt wissen, wie es weiter geht ^-^

    Liebe Grüße,
    May

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey May,
      also wie die Rezension schon zeigt, fand ich den ersten Band jetzt auch nicht soooo toll, aber ich kann dir Band 2 eigentlich nur empfehlen. Hab das Buch gestern beendet und fand es vieeeel besser als Band 1 :)

      Liebe Grüße
      Lisa

      Löschen

Hallöchen,

schön, dass du einen Kommentar verfassen möchtest. Über Feedback freue ich mich immer! :)

Liebe Grüße
deine Lisa